Was sind Bitcoins?

Bitcoin als Währung?

Einige Skillgaming-Anbieter akzeptieren auch Bitcoin-Einzahlungen. Was aber ist das überhaupt? Bitcoins stellen eine digitale Währung dar und sind seit dem Jahr 2009 im Umlauf. Die virtuellen Geldeinheiten sind an keine Währung gekoppelt und können auf Handelsplattformen im Internet gegen echtes Geld (wie zum Beispiel Euro oder Dollar) gekauft werden. Als Idee steckt dahinter, einen Zahlungsverkehr zu schaffen, der unabhängig von Banken und Regierungen funktioniert.

Was sind Bitcoins?Nutzer sind dabei in der Lage Bitcoins selbst zu „schürfen“, indem sie mit einer hohen Rechnerleistung komplexe mathematische Formeln lösen. Die Währung wird in Datenbanken (öffentlichen) gespeichert und der Nutzer erhält einen eigenen Sicherheitsschlüssel, um an die Bitcoins zu gelangen.

Nach der Einführung 2009 war der Wert von Bitcoins sehr gering, so konnten drei für einen Euro gekauft werden. Doch die Werte stiegen deutlich an, Ende 2013 lag der Kurs bei etwa 850 Euro pro Bitcoin. Zurzeit befinden sich gut 12 Mio. Bitcoins im Umlauf, geplant ist es die Produktion bis zum Jahr 2033 auf 21 Mio. zu begrenzen.

Verknappung gegen Inflation

Durch eine gezielte Verknappung soll die Menge vor der Inflation geschützt werden.
Mittlerweile akzeptieren im Internet immer mehr Händler die Währung als Zahlungsmittel. Außerhalb des Netzes ist die Benutzung auf wenige Läden beschränkt.

Um Bitcoins als Zahlungsmöglichkeit zu nutzen, kann eine kostenlose Software heruntergeladen und eine virtuelle Geldbörse am PC oder Smartphone erstellt werden.

Vorteile:

  • Das Netzwerk der Bitcoins ist unabhängig und frei von Regulierungsbehörden, Zahlungsdienstleistern und Banken.
  • Der Erwerb ist weltweit möglich und für Jedermann nutzbar, es muss lediglich ein Account erstellt werden.
  • Das System der Bitcoins ist inflationsgeschützt, da keine beliebige Vervielfältigung vorsehen ist.
  • Bei Transaktionen fallen nur ganz wenige oder sogar keine Transaktionsgebühren an. Beim Austausch zwischen dem Sender und Empfänger werden keine persönlichen Daten übertragen.

Nachteile:

  • Die Akzeptanz von Bitcoins ist bis her noch sehr gering, da die meisten Personen die Zahlungsart gar nicht kennen.
  • Die Software zur Abwicklung von Transaktionen befindet sich noch in der Entwicklungsphase, daher sind nicht alle Dienste und Funktionen verfügbar.
  • Für das Bitcoin System besteht eine Deflationsgefahr, da auf steigende Kursgewinne spekuliert wird. Viele geben ihre Coins gar nicht aus und horten sie einfach nur.
  • Sobald ein Land den Handel mit der Währung unterbindet, kann dies einen starken Kurzeinbruch zur Folge haben.